Benutzername:       Passwort:      
Film & Fernsehen | 1974
Sandmännchen international: Drachengeschichten



Erstausstrahlung: 00.00.1975
WDR
Gesamtlaufzeit (PAL):27′39″
Bild:4:3 in Farbe
Konservierung:Negativ-Film 16mm zzgl. Magnetfilm 16mm (reines Tonband)
Vollständig erhalten
Drehbuch: Manfred Jenning
Regie: Manfred Jenning
Puppenspieler: Hermann Kopp
Susanne Lappe
Eleonore Reisinger
Margot Schellemann
Sylvia Witschel
Musik: Hermann Kropatschek und
Hermann Amann
Manfred Jenning (Liedtexte)
Kamera: Klaus von Rautenfeld
Regie-Assistenz: Margot Schellemann
Produzent: Loni Weihmayr
Produktion: Franz Weihmayr Film-Produktion im
Auftrag von Hessischer Rundfunk
für die Westdeutsches Werberfernsehen GmbH
Inhaltsangabe:
Ein kleiner Drache ärgert sich fürchterlich über seine Eltern, weil diese ihm kaum noch Beachtung schenken sondern sich nur noch um das Drachenei kümmern, aus welchem bald sein kleines Geschwisterchen schlüpfen soll. Deshalb verabschiedet sich der kleine Drache von ihnen und fliegt zu den Menschen um ein Hausdrache zu werden.
Schon bald findet er zwei Menschen, bei denen er bleiben möchte: die beiden Kinder Bärbel und Michael. Ohne dass diese ihn zunächst bemerken, nistet er sich in ihrem kleinen Häuschen ein, doch schon bald machen die drei miteinander Bekanntschaft.

Informationen:
Die Serie erfuhr am 20. Dezember 1977 eine Wiederholung im dritten Fernsehprogramm für Hessen. Dabei wurden zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr alle Episoden an einem Stück gesendet.

Episodentitel (Erstausstrahlung - Laufzeit):
1. Folge: Der Ausflug (4′00″)
2. Folge: Der fliegende Teppich (3′47″)
3. Folge: Aufräumen (3′53″)
4. Folge: Hausmusik (4′01″)
5. Folge: Einkauf (3′58″)
6. Folge: In der Schule (4′00″)
7. Folge: Rückkehr (4′00″)
Figuren und Sprecher:
Erzähler
Manfred Jenning
Bärbel
Christel Peschke
Michael
Ariane Roggen
Drachenmutter
Margot Schellemann
kleiner Drache
Heinz Hermann Bernstein
Drachenvater
Gerhard Jentsch
Dame im Zoo
Gunda Maria Jentsch
Angelika
Barbara Schellemann
Georg
Ulf-Jürgen Wagner
Radiosprecher
Gerhard Jentsch
Frau Knickerbock
Margot Schellemann
»Tante Emma«
Gunda Maria Jentsch
Lehrerin
Gunda Maria Jentsch
Jürgen
Klaus Marschall
Schuldirektor
Sepp Wäsche
Reporter
Ulf-Jürgen Wagner
Manager
Gerhard Jentsch
Oberbeleuchter
Hanns-Joachim Marschall
Tontechniker
Erich Neumann
Aufnahmeleiter
Gerhard Jentsch
Wissenschaftlerin
Margot Schellemann
Produktionsdaten:
15.09.1974: Fertigstellung der Drehbücher
14.–18.10.1974: Dreharbeiten in Augsburg
21.–25.10.1974: Dreharbeiten in Augsburg
28.+29.10.1974: Dreharbeiten in Augsburg
21.02.1975: Kopierung der Negative durch den WDR
05.–07.03.1975: Mischung in Frankfurt


Den kleinen Drachen zieht es zu den Menschen. Im Zoo bleibt er aber nicht lange. Schließlich möchte er ja Hausdrache und nicht Zoodrache werden.
[© Hermann Kopp]

Die Geschwister Bärbel und Michael ahnen nicht, dass sich der kleine Drache bei ihnen eingenistet hat. Umso mehr wundern sich die Kinder darüber, dass plötzlich ihr Teppich aus dem Fenster fiel.
[© Hermann Kopp]

Die Kinder wissen noch nicht so recht, was sie davon halten sollen, dass der kleine Drache bei ihnen eingezogen ist, denn wenn er auch liebenswert ist, sorgt er doch für viel Durcheinander.
[© Hermann Kopp]

Der erste Versuch des kleinen Drachen etwas in Tante Emmas Laden einzukaufen, gestaltet sich aufregender als gedacht.
[© Hermann Kopp]

Der kleine Drache nimmt ein Bad nach seinem Geschmack: »mit ohne Wasser«
[© Hermann Kopp]

Michael ermahnt den Drachen leise zu sein, weil er und seine Schwester Ruhe für ihre Hausaufgaben brauchen.
[© Hermann Kopp]

Der kleine Drache beschließt die Schule zu besuchen, damit er Bärbel und Michael bei den Hausaufgaben helfen kann.
[© Hermann Kopp]
Bezüge zu anderen Produktionen:

Allgemeiner/ Informativer Bezug zu einer Fernsehproduktion
Kontakt & Impressum

© 2003–2018 Matthias Böttger, Christoph Püngel
Alle Rechte vorbehalten. Die Kopierung, öffentliche Wiedergabe, Verbreitung oder sonstige kommerzielle Verwendung von Inhalten dieser Webpräsenz ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung unzulässig.
Dies gilt auch, wenn Inhalte nur teilweise verwendet oder in veränderter Form veröffentlicht werden.