Benutzername:       Passwort:      
Bühne | 1952
Bastien und Bastienne



Premiere:15.03.1952
Libretto: Friedrich Wilhelm Weiskern 1
Johann Heinrich Friedrich Müller
Johann Andreas Schachtner
Inszenierung: Walter Oehmichen
Puppenbau: Hannelore Oehmichen
Kostüme: Rose Oehmichen
Bühnenbild: Hugo Schmitt
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart
Musikal. Leitung: Anton Mooser
Musiker: Orchester der Städtischen Bühne Augsburg
Ton: Walter Schellemann
Inhaltsangabe:
Die Schäferin Bastienne besucht den Dorfwahrsager Colas. Sie bittet ihn um Rat, denn sie befürchtet ihren Liebhaber Bastien an Phyllis zu verlieren. Colas rät ihr sich stets gleichgültig zu verhalten und sich nichts anmerken zu lassen.
Kurze Zeit später besucht Bastien den Zauberer und teilt diesem mit, dass er bald seine Geliebte Bastienne ehelichen möchte. Der Zauberer teilt ihm jedoch mit, dass sich diese bereits in jemand anderen verliebt hätte. Colas winkt Bastienne zu sich. Bastien gerät vor Eifersucht außer sich, Bastienne reagiert jedoch vollkommen gleichgültig. Schließlich droht Bastien mit Selbstmord und kann sie doch noch rühren. Die beiden umarmen sich innig und danken Colas für ihre Vereinigung.


Bühnenbild und Szenenfolge:
Walter Oehmichen inszenierte die komische Oper Bastien und Bastienne vor einer Kulisse, die sich über zwei durch eine Brücke verbundene Bühnenwagen erstreckte. Während der Aufführungen vermochte er den Figuren daher große Bewegungsfreiheit einzuräumen, indem die Landschaft bei offenem Vorhang unter ihren Füßen in die eine oder andere Richtung dahinglitt. Die Aufbauten auf den Bühnenwagen lassen sich wie folgt beschreiben:
Linker Bühnenwagen:
Haus des Colas am Dorfrand mit Aussicht aufs Feld und …
Rechter Bühnenwagen:
… jenseits eines überbrückten Flusses eine Bank unter Bäumen und eine Weide in hügeliger Landschaft.
Figuren und Sprecher:
Bastien
Mechthild Brem
Bastienne
Beatrice Laqua
Colas
Helmut Graml
Schafe
(stumm)
Ziegen
(stumm)
Schmetterlinge
(stumm)

Abseits seiner Hütte bittet die Schäferin Bastienne den Wahrsager Colas um Rat
[© Franz Peyker]

Colas wurde von Bastien um Hilfe bei der Rückgewinnung seiner angeblich verlorenen Liebe gebeten und ließt vor seiner Hütte Beschwörungen
[© Franz Peyker]

Bastienne hütet ihre Schafe auf der Weide und bemüht sich Bastien gleichgültig zu begegenen
[© Franz Peyker]

Colas hat Bastienne zu sich gewunken – Bastien entbrennt in Eifersucht
[© Franz Peyker]

Bastien will seinem Leben eine Ende machen, da er seine Geliebte endgültig verloren glaubt – Bastienne hält ihn auf
[© Franz Peyker]

Bastien und Bastienne in Liebe vereint
[© Franz Peyker]
Bezüge zu anderen Produktionen:

Ältere und jüngere Inszenierungen dieser Bühnentextfassung
A) 1966: Bastien und Bastienne

Allgemeiner/ Informativer Bezug zu einer Theaterinszenierung
A) 1952: Peter und der Wolf

Peter und der Wolf folgte als zweiter Teil einer Doppelvorstellung auf Bastien und Bastienne

   1 Grundlage war Marie Duroncerays Jahrmarkts-Parodie Les amours de Bastien et Bastienne auf Jean-Jacques Rousseaus Oper Le Devin du village
Kontakt & Impressum

© 2003–2018 Matthias Böttger, Christoph Püngel
Alle Rechte vorbehalten. Die Kopierung, öffentliche Wiedergabe, Verbreitung oder sonstige kommerzielle Verwendung von Inhalten dieser Webpräsenz ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung unzulässig.
Dies gilt auch, wenn Inhalte nur teilweise verwendet oder in veränderter Form veröffentlicht werden.