Benutzername:       Passwort:      
Bühne | 1985
Eine kleine Zauberflöte



Premiere:09.11.1985
Libretto: Graziano Mandozzi ,
Wolfgang Bücker und
Jürgen Nola verfassten ein Märchensingspiel auf Grundlage
des Werks von Emanuel Schikaneder und Wolfgang Amadeus Mozart
Bearbeitung: Hanns-Joachim Marschall
Inszenierung: Hanns-Joachim Marschall
Puppenbau: Hannelore Marschall-Oehmichen
Kostüme: Christiana Seyfang
Hannelore Marschall-Oehmichen
Entwürfe/ Figurinen: Gertraut »Traudl« Vogler
Bühnenbild: Gertraut »Traudl« Vogler
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart
Musikal. Bearbeitung: Franto Linharek 1
Musikal. Leitung: Franto Linharek
Inhaltsangabe:
Als der Vater Paminas starb, ging die Macht seiner Gattin, der Königin der Nacht, zu Ende, denn der Vater hatte vor seinem Tode sein Herrschaftszeichen, den siebenfachen Sonnenkreis (der unnennbare Schatz), den Eingeweihten übergeben. Sarastro verwaltet jetzt das Erbe des Sonnenkönigs.
Die Königin der Nacht will sich mit ihrer Tochter Pamina, entgegen dem Willen des verstorbenen Königs, der Führung jener weisen Männer um Sarastro nicht unterordnen. Sie trachtet danach, selbst den siebenfachen Sonnenkreis und damit die Macht zu besitzen.
Um ihren Absichten zuvorzukommen, hat Sarastro Pamina, die eigentliche Erbin des Sonnenkönigs, entführt und fortan sinnt die Königin auf Rache.
Zu einem Werkzeug in ihrem Spiel um die Macht wird schließlich der ahnungslose Prinz Tamino, der sich in Pamina verliebt hat. So zieht dieser mit einer Zauberflöte (einem Geschenk der Königin) und dem Vogelfänger Papageno, welcher seinerseits ein magisches Glockenspiel erhielt, in das Reich Sarastros, um Pamina zu befreien.


Bühnenbild und Szenenfolge:
1. Bild: Im Reich der Königin der Nacht
2. Bild: Im Garten Sarastros
3. Bild: Eingang zur Unterwelt
Pause
4. Bild: Unterwelt
5. Bild: Wiese
6. Bild: Weg zur Schatzkammer
Figuren und Sprecher:
Sarastro
Horst Eisel
Tamino
Frank Diether Albrecht
Königin der Nacht
Ariane Roggen
Pamina
Gabriele Grund
Papageno
Winfried Küppers
Papagena
Christel Peschke
Monostatos
Kurt Meinhardt
3 Knaben
Augsburger Domsingknaben 2

1. Bild: Prinz Tamino erhält eine Zauberflöte von der Königin der Nacht
[© Fotostudio Meile]

1. Bild: Der Vogelfänger Papageno, die Königin der Nacht und Prinz Tamino
[© Fotostudio Meile]

4. Bild: Papageno, Sarastro und Tamino in der Unterwelt.
[© unbekannt]

4. Bild: Papageno, Pamina und Tamino
[© Fotostudio Meile]

5. Bild: Papageno und Papagena
[© Fotostudio Meile]
Bezüge zu anderen Produktionen:

Wurde verfilmt als

Allgemeiner/ Informativer Bezug zu einer Fernsehproduktion
A) 1989: Showfenster
Die Reportage zeigt Impressionen von einer Probe des Stücks Eine kleine Zauberflöte
Archivmaterial:

Druckmedien (13)
  • 1)   Sachbuch/Fachliteratur | Augsburger Puppenkiste (Hrsg.); Geis, Christa Brigitte: 40 Jahre Augsburger Puppenkiste – Das Farbjournal zum Jubiläum. Ein herrliches Dokument über Augsburgs populärste Institution. Augsburg: Vindelica-Verlag, 1988
  • 2)   Sachbuch/Fachliteratur | Becker, Christa (Hrsg.); Geissler, Claus-Dieter (Hrsg.); Marschall, Klaus (Hrsg.); Missmahl, Steffen (Hrsg.); Scheerbaum, Peter (Hrsg.): 50 Jahre Augsburger Puppenkiste. Berlin: Rütten & Loening, 1997
  • 3)   Programmheft/Programmzettel | Eine kleine Zauberflöte. Augsburger Puppenkiste. Oehmichens Marionettentheater. 1987
  • 4)   Programmheft/Programmzettel | Eine kleine Zauberflöte. Augsburger Puppenkiste. Oehmichens Marionettentheater. 1989
  • 5)   Programmheft/Programmzettel | Eine kleine Zauberflöte. Augsburger Puppenkiste. Oehmichens Marionettentheater. 1995
  • 6)   Programmheft/Programmzettel | Eine kleine Zauberflöte. Augsburger Puppenkiste. Oehmichens Marionettentheater. 2000
  • 7)   Zeitungsartikel | Michel, Inge: Hänsel und Gretel im Wald voller Windeln. Marionettentheater: Regiedebüt beim Weihnachtsmärchen. Puppenkisten-Chef Hanns-Joachim Marschall sieht ungewisse Zukunft . In: Schwäbische neue Presse, vom 4. November 1983
  • 8)   Zeitungsartikel | Neuwirth, Herbert: Alle Finger voll zu tun, um ihre »Kinder aus Holz« lebendig zu machen. Es dauert fünf Jahre, bis man die Fäden sicher »lenkt«. 1984
  • 9)   Zeitungsartikel | Lethmair, Dr. Thea: Wonne mit Mozart. »Eine kleine Zauberflöte« im Augsburger Marionettentheater. In: Augsburger Allgemeine, vom 12. November 1985
  • 10)   Zeitungsartikel | Die Puppen sind wieder los. Am Samstag beginnt das Ferienprogramm des Marionettentheaters. In: Augsburger Allgemeine, vom 28. August 1986
  • 11)   Zeitungsartikel | Pittroff, Florian: Die Augsburger Puppenkiste – ein Markenzeichen für Augsburg. In: Neue Zeitung, Nr. 1 vom 18. März 1987
  • 12)   Zeitungsartikel | Lethmair, Dr. Thea: Prädikat: Besuch bedenkenlos möglich. Vor 40 Jahren öffnete sich mit verheißungsvollem Knarren erstmals die Augsburger Puppenkiste. In: Augsburger Allgemeine, vom 26. Februar 1988, S. 3
  • 13)   Zeitschriftenartikel | Durand, Andrea: Die Welt zum Träumen hängt an seidenen Fäden. In: Das goldene Blatt, Jg. 18, Nr. 13, 26.03.–01.04.1988. Bergisch Gladbach: Bastei Verlag, 1988, S. 24+25
  • Sonstiges (3)
  • 1)   Hausrat/Dekoration | Kalender 1999. Köln: FUN-TASIA GmbH, 1998
  • 2)   Hausrat/Dekoration | Kalender 2000. Köln: FUN-TASIA GmbH, 1999
  • 3)   Hausrat/Dekoration | Postkarte »Eine kleine Zauberflöte«. »Papageno und Papagena«. Augsburg: Augsburger Puppenkiste, 2002

  •    1 arrangierte die Komposition für andere Instrumente
       2 drei Solisten
    Kontakt & Impressum

    © 2003–2022 Matthias Böttger, Christoph Püngel
    Alle Rechte vorbehalten. Die Kopierung, öffentliche Wiedergabe, Verbreitung oder sonstige kommerzielle Verwendung von Inhalten dieser Webpräsenz ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung unzulässig.
    Dies gilt auch, wenn Inhalte nur teilweise verwendet oder in veränderter Form veröffentlicht werden.